03. Dezember 2018 16:48 Alter: 11  Tage
Kategorie: Berichte

NDR-Literaturcafé in Klütz

 Von Barbara Stierand


Sie haben noch nicht alle Weihnachtsgeschenke? Ob Roman, Hörbuch, Kinderbuch oder Anthologie – die Besucher im Literaturhaus „Uwe Johnson“ konnten am 1. Adventssonntag ein wahres Feuerwerk an Empfehlungen guter Bücher erleben.


NDR-Kulturredakteurin Anke Jahns (l.) und Literaturhausleiterin Anja-Franziska Scharsich stellen ihre Lieblingsbücher vor.
Petra Müller (r.) spricht über ihre Sammlung von Weihnachtsbriefen berühmter Frauen und Männer aus drei Jahrhunderten.

Die Hörfunksendung „Literaturcafé“ von NDR 1 Radio MV war in Klütz zu Gast. NDR-Kulturredakteurin Anke Jahns und Literaturhausleiterin Anja-Franziska Scharsich stellten unterhaltsam und kenntnisreich ihre Lieblingsbücher vor und machten neugierig aufs Lesen. Bevor es mit der Sendung losging, verriet auch das Techniker-Team vom NDR seine Favoriten. So erfuhr man vom Mann aus dem Ü-Wagen, der draußen auf dem Hof parkte, dass er seit drei Monaten liest, nämlich das Buch von Roberto Yañez „Ich war der letzte Bürger der DDR: Mein Leben als Enkel der Honeckers“.

„Jetzt drück’ aufs Knöpfchen, wir zeichnen auf!“ gab Anke Jahns schließlich den Startschuss. Sie freue sich, mit dem NDR Literaturcafé in Klütz in diesem wunderschönen Haus sein zu können: „Klütz hat es ja in die Weltliteratur geschafft mit Uwe Johnson, der in einer Reihe mit den großen Dichtern des 20. Jahrhunderts wie Heinrich Böll oder Günter Grass steht.“ Anja-Franziksa Scharsich schilderte den Zusammenhang des fiktiven Städtchens Jerichow aus Johnsons Roman „Jahrestage“ und dem tatsächlichen Klütz. Auch die Stimme  von Uwe Johnson aus dem Jahr 1968 wurde eingespielt. Er sprach über seinen neuen Roman, über die Lebensumstände seiner Hauptperson Gesine Cresspahl, über die Ostseeküste, wo sie aufwächst und über Jerichow.

Klütz in der Literatur. Da darf auch der Peter Härtling nicht fehlen und seine Erzählung „Brodbeck und die letzten Bücher“. Ebenso Janne Mommsen, der mit seinem leichten und unterhaltsamen Buch „Mein wunderbarer Küstenchor“ die Geschichte einer Chorleiterin erzählt und ganz nebenbei ein liebenswertes Bild von Klütz gezeichnet hat.

„Habt alle ein schönes Fest und einen warmen Ofen! Weihnachtsbriefe berühmter Frauen und Männer“. Mit diesem Buch war auch die gebürtige Teterowerin Petra Müller an diesem Vormittag dabei, die mit Rainer Wieland eine wunderbare Briefsammlung mit Briefen aus drei Jahrhunderten herausgegeben hat. „Der älteste Brief ist ein Weihnachtsliebesbrief von Goethe“, verriet sie. Sie las unter anderem aus einem Brief von Mark Twain an seine Tochter Susi über den Weihnachtsmann.

„Plitsche, Platsche, Moddergatsche“, „Ratze, Fatze, Bärentatze“ – Der Rostocker Aphoristiker Klaus D. Koch sorgte mit seinen Kinderreimen, Aphorismen und Gedichten für große Heiterkeit und zeigte einige seiner Bücher, wunderbar illustriert von den bekannten Künstlern Manfred Bofinger und Felix Büttner.

Doch nicht nur auf der „Bühne“ wurden Autorinnen und Autoren vorgestellt, auch im Publikum saßen welche, die von ihren Büchern erzählten: Lutz Dettmann, die Krimiautorin Diana Salow und Katrin Sobotha-Heidelk.

Für vorweihnachtliche Stimmung hatte der Förderverein des Literaturhauses gesorgt und Glühwein, Stollen, Kuchen und einen herzhaften Imbiss kredenzt.

Ein Ort zum Wiederkommen, da waren sich alle einig.

Ausgestrahlt wird das NDR Literaturcafé am kommenden Sonntag, den 9. Dezember 2018 ab 19.05 Uhr im Kunstkaten auf NDR 1 Radio MV. Eine Literaturliste mit den empfohlenen Büchern kann beim NDR angefordert werden.


Klaus D. Koch, Chirurg im Ruhestand und Schriftsteller, im Gespräch mit Anke Jahns.
Erfolgreich gelöst wurde das Literaturquiz von Guntram Jung, dem Klützer Bürgermeister. Dafür gab’s ein kleines Geschenk vom NDR-Team.
Alle besprochenen Bücher gab es auf dem Büchertisch. Kerstin Schnürl von der Buchhandlung Schnürl & Müller aus Grevesmühlen.

Trackback URL

Dies ist der Internetauftritt der Schloßstadt Klütz, Landkreis Nordwestmecklenburg. Zum Impressum