Amtsgebäude ist verhüllt – Ab April Amtsverwaltung wieder in Klütz

 

Ein bisschen wie die Verhüllung des Reichstags durch Christo und Jeanne-Claude wirkt derzeit das Gebäude des Amtes Klützer Winkel. Ein Jahr lang wurde saniert, der Umzug von Damshagen nach Klütz steht kurz bevor.

„Der eigentliche Umzug ist für den 31. März geplant“, so Amtsvorsteher Jan van Leeuwen. „Die Server gehen am 30. März vom Netz und am 1. April – und das ist kein Aprilscherz – wird das Bürgerbüro in Klütz wieder öffnen.“

Auch in Zukunft soll die telefonische Terminvergabe für alle Bürgerangelegenheiten beibehalten werden, sei es für die Verlängerung von Personalausweisen, für Hochzeitstermine oder Bauangelegenheiten. Aufgrund der Corona-Pandemie konnten die Einwohner der sechs amtsangehörigen Gemeinden nur noch nach telefonischer Anmeldung in die Behörde kommen. „Das hat sich bewährt, und langfristig arbeiten wir sogar an einer elektronischen Terminvergabe, so dass es keine Wartezeiten mehr gibt“, erklärt Amtsvorsteher van Leeuwen. „Man kann sich dann online auf der Internetseite des Amtes anmelden und einen Termin buchen.“

Innerhalb des vergangenen Jahres wurde das Amtsgebäude energetisch saniert. „An der Dämmung des Daches wird gerade gearbeitet, das war ursprünglich nicht geplant. Deshalb auch das weiße Wetterschutzdach, das noch bis 14. oder 15. April bleiben wird“, erklärt der Amtsvorsteher. Im Dachgeschoss sind künftig anstelle des bisherigen Sitzungssaals Büros geplant, so dass dort keine Gemeinderats- oder Stadtvertretersitzungen mehr stattfinden können. Die Gemeinden nutzen dafür schon jetzt ihre eigenen Gebäude. In Klütz ist es die Aula der Regionalen Schule.

„Das Amt barrierefrei zu machen, war uns ein wichtiges Anliegen“, so van Leeuwen, der auch Bürgermeister der Gemeinde Hohenkirchen ist. Es gibt nun einen Fahrstuhl ins erste und zweite Obergeschoß sowie eine Rampenanlage auf der Rückseite des Gebäudes. Die Türöffnungen zu den Büros sind größer, damit Rollstuhlfahrer einen besseren Zugang haben.

Auch eine Neubeschilderung der Räume ist vorgesehen. „Das geht einher mit der neuen Corporate Identity für das Amt, an der wir gerade arbeiten“, erläutert der Amtsvorsteher. „Das Amt ist bürgerfreundlich und modern, das wollen wir auch im äußeren Erscheinungsbild bis hin zum Logo und Briefbogen vermitteln.“

Schon seit März vergangenen Jahres haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office gearbeitet. „Wegen des Umzugs nach Damshagen hatten wir schon die Technik angeschafft, da in der Alten Schmiede, unserem Ausweichquartier, alles sehr eng ist. Dann kam Mitte März 2020 der erste Lockdown. Da waren die Geräte glücklicherweise schon installiert und alle konnten gleich im Home-Office loslegen“, blickt Jan van Leeuwen zurück.

Die Kosten für die Sanierung des Amtsgebäudes belaufen sich auf etwa 1,5 Millionen Euro. Ein Großteil dieser Kosten wurde durch verschiedene Fördermaßnahmen gedeckt. Die weiteren Kosten werden durch den Amtshaushalt, der sich aus der Amtsumlage der Gemeinden finanziert, getragen.

Insgesamt sind die Sanierung und der Umzug für van Leeuwen sehr gut verlaufen. „Wir lagen immer im Zeitplan, obwohl es einige bauliche Änderungen gab, die vorher nicht geplant waren. Und alle haben das toll hingekriegt und Hand in Hand gearbeitet.“ So können sich auch die Bürgerinnen und Bürger auf ein modernes Amt und auf einen guten Bürgerservice freuen.

Abschließend bedankt sich der Amtsvorsteher bei den beteiligten Baufirmen, die größtenteils im Klützer Winkel angesiedelt sind, für den kontinuierlichen und fast reibungsfreien und vor allem Termin gerechten Bauablauf.

Auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung richtet der Amtsvorsteher seinen Dank: „Die Mitarbeiter haben ein Jahr auf engem Raum und unter Pandemiebedingungen ihre Arbeit weiterhin mit guter Qualität für die Bürger und unsere Gäste erledigt.“

 

image-8981
Verhülltes Amtsgebäude in der Klützer Schloßstraße
image-8982
Die Rampenweg auf der Rückseite des Amtes Klützer Winkel ist vom Parkplatz aus zu erreichen.
image-8983
Amtsvorsteher Jan van Leeuwen, Bürgermeister der Gemeinde Hohenkirchen