Glanzlichter in der Innenstadt – 2. Klützer Kultournacht

 

An allen Ecken und Enden der Klützer Innenstadt gab es etwas zu erleben. Kreuz und quer konnten die Besucher am Sonnabend, den 15. Oktober 2016 durch die Stadt flanieren und Kulturelles und Kulinarisches genießen.

image-4799
Chanson-Oper „Farben“ im Café Miluh

Freischaffende Künstler, Kultureinrichtungen, Vereine und Gewerbetreibende boten ein umfangreiches Programm, bei dem Kinder und Erwachsene voll auf ihre Kosten kamen. „Dieses Jahr hatten wir mehr Veranstalter dabei und wollten auch mehr für Kinder und Jugendliche anbieten“, berichtet Ulrike Gagzow-Schultheiß, eine der Organisatorinnen von der Klützer Stadtinformation. „Ich habe zum Beispiel die Feuerwehr gefragt, ob sie mitmachen möchten.“ So waren die großen Löschwagen mit Drehleiter, die vielen Feuerwehrmänner in Uniform und die nostalgische Gulaschkanone denn auch die Attraktion auf dem Klützer Marktplatz.

Malen und Ausmalen konnten kleine und große Künstler im Garten von Jamies Café im Hotel Sophienhof. Hendrik Pötzsch, alias Zille, vom gegenüberliegenden Tattoo-Studio „Die with Style“ lud Kinder und Erwachsene ein und erklärte, wie ein Tattoo entsteht. „Es ist viel Vorbereitung nötig, bis man es auf den Körper tätowieren kann“, so der Fachmann. „Ich zeichne und entwerfe alle Motive selbst, lasse mich aber auch von den Kunden inspirieren.“ Zille hat 2015 das Studio an der Boltenhagener Straße übernommen und freut sich über die wachsende Nachfrage und den derzeitigen Tätowier-Boom.

Wie und wovon lebten die Menschen früher in Klütz? Spannende und heitere Geschichten über sie und ihre Häuser erzählte Ulrich Arph bei seinen Nachtwächter-Führungen. In seinem Fellrucksack hielt er außerdem flüssige Nahrung fürs Durchhalten bereit. Uwe Johnson und Klütz gehören zusammen. Doch warum? Barbara Stierand vom Förderverein des Literaturhauses ging diesen und anderen Fragen auf ihrem Literarischen Spaziergang durch Klütz auf den Spuren von Uwe Johnson nach. Ein spannender Ausflug in den Roman „Jahrestage“ und in die erfundene Stadt Jerichow, die so viele Ähnlichkeiten mit Klütz hat.

Sowohl die Ausstellung über Uwe Johnson im Literaturhaus als auch das Museum von Schloss Bothmer hatten bis in die Nacht hinein geöffnet. Volker Jakobs vom Förderverein des Schlosses informierte in einem interessanten Vortrag über die Verhältnisse im Klützer Winkel und in Mecklenburg u. a. während der Weimarer Republik.

Reger Trubel herrschte im Literaturhaus. Bilderbuchkino und Basteln für die Kleinen, eine tolle Aufführung mit dem Schauspieler Rainer Rudloff als Superheld mit Superproblemen und eine Führung mit Anja-Franziska Scharsich brachten viele Gäste ins Haus. Mit Musik aus der Muppet-Show eröffnete die Band „Spieltrieb“ ihr beschwingtes Saxophon-Konzert in der voll besetzten St. Marienkirche. Weiter ging es mit Walzerklängen, Pop und Swing. Die Aufführung von Lyrik und Liedern aus der Chanson-Oper „Farben“ von Jacques C. Dulon war der musikalische Schlusspunkt der 2. Klützer Kultournacht. Das Café Miluh platzte aus allen Nähten und das Publikum konnte die verschiedenen Interpreten, ihre Stimmen und Instrumente, Gedichte, Lieder und Lichteffekte hautnah erleben.

Die Fassade der Alten Molkerei war in ein großes farbiges Gemälde von Ana Sojor getaucht. Heitere Stimmung herrschte auch in der Brennerei und Mosterei von Johann Volk, der an diesem Abend diverse Führungen anbot.

Michael Schimmel hatte in der Galerie für Handwerkskunst im Thurow seine Steinschleifmaschine ausgestellt und führte vor, wie man Ostseesteine beschleifen kann. Das Spiel mit dem Feuer loteten die beiden Lichtakrobaten vom Duo „Manipura“ aus. Die letzte Bühne der Kultournacht um 10 Uhr abends war der neugebaute Wendekreis am Ende Straße „Im Thurow“. Und, die Zuschauer waren von den Künsten der beiden Jongleure begeistert.

Der Termin für die 3. Klützer Kultournacht steht schon fest. Sie findet am 14. Oktober 2017 statt.

 

 

Bilder: Christian Markert, Angelika Palm, Anja-Franziska Scharsich, Barbara Stierand

 

image-4800
Rainer Rudloff als Superheld
image-4801
„Spieltrieb“ in der St. Marienkirche
image-4802
Volker Jakobs sprach über die Bothmers und Klütz

 

image-4803
Kreative Truppe in Jamies Café
image-4804
Tätowierer Zille erklärt seine Arbeit
image-4805
Galerie für Handwerkskunst Thurow 10
image-4806
Nachtwächter Uli Arph
image-4807
Beeindruckendes Gerät der Feuerwehr auf dem Marktplatz
image-4808
Inklusive Gulaschkanone
image-4809
Viel Progamm für die Kleinen im Literaturhaus
image-4810
Literarischer Spaziergang durch Klütz auf den Spuren von Uwe Johnson
image-4811
Spiel mit dem Feuer
image-4812
image-4813
image-4814
Gisela Fischer vom Förderverein mit ihrer Enkelin
image-4815
Frauenpower bei der Feuerwehr
image-4816
Essen und Klönen auf dem Marktplatz
image-4817
Konzert in der St. Marienkirche