Klütz bleibt zu Hause

 

Menschenleere Straßen, geschlossene Läden und Restaurants, verwaiste Spielplätze – so präsentiert sich die Stadt Klütz im Moment. Auch die Kultur- und Kreativstätten, die Schule, die Kita und der Jugendclub sind zu.

image-8447
Fachmännisch gebaut – der Ladentisch im Freien des Profi-Baumarkts Klütz

Die Klützer Bürgerinnen und Bürger halten sich an die von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern beschlossenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Seit 23. März 2020 gilt eine Kontaktsperre, nach der sich Menschen nur noch alleine, zu zweit oder im Kreis der eigenen Familie draußen aufhalten dürfen.

„Ich gehe viel spazieren, alleine“, so eine ältere Dame aus Klütz. „Die frische Luft tut mir gut und ich genieße die Ruhe.“ Lebensmittel, Backwaren und Getränke – und natürlich auch das massenweise gehortete Klopapier – gibt es im Supermarkt „Ihr Kaufmann“ in der Stadtmitte oder auch bei den Discountern am Stadtrand. Mit frischem Obst, Gemüse, Fleisch und Käse können sich die Kunden auf dem Klützer Wochenmarkt jeden Donnerstag eindecken.

„Die Versorgung funktioniert“, so eine Ladenbetreiberin, „auch wenn mal was aus ist, dann kommt es wieder in die Regale.“ Die Hamsterkäufe in den Supermärkten haben leider dazu geführt, dass für die Tafeln nicht mehr genug übrig bleibt. Deshalb wird auch die Klützer Tafel, die jeden zweiten Dienstag in einem Nebenraum der Kirche stattfindet, bis auf weiteres ausfallen.

Auch die Kunst- und Kulturschaffenden dürfen ihre Geschäfte und Galerien nicht mehr öffnen. Alle Veranstaltungen für März und April sind abgesagt. Das Literaturhaus, die Bibliothek und die Stadtinformation sind geschlossen. Ebenso das Schloss Bothmer. Catrin Freuschle von der Produzentengalerie in der Alten Molkerei wollte ihre Winterpause am 29. März beenden: „Aufgrund der aktuellen Lage eröffne ich jetzt erst am 1. Mai. Das für den März geplante Eröffnungsprogramm wird dann mit der Modenschau kombiniert.“

Geschäfte und Restaurants sind zu, einige davon dürfen aber Bestellungen annehmen und liefern. Das Bistro „Alte Feuerwehr“ in Damshagen bietet „Essen To Go“ an. Beim Profi-Baumarkt in der Lübecker Straße gibt es Desinfektionsmittel, Pflanzen, Futter, Gartenartikel, Baumaterial und alles, was das Heim- und Handwerkerherz begehrt. Bestellt wird durch eine Kunststoffscheibe. Die Ware wird dann über den Freiluftladentisch ausgehändigt oder auch zum Kunden direkt nach Hause geliefert. „Für heute hat es sich gelohnt“, so Tony Schneider, Mitarbeiter im Baumarkt. „Es müsste sich nur noch etwas mehr herumsprechen.“

image-8448
Einkaufen nur von draußen
image-8449
Informationstafel für die Kunden
image-8450
Auch die Produzentengalerie von Catrin Freuschle muss geschlossen bleiben.