Klütz feiert, tanzt und swingt bei der 5. Klützer Kultournacht

 

In luftiger Höhe eröffnete Bürgermeister Jürgen Mevius am 5. Oktober 2019 auf dem Marktplatz die Klützer Kultournacht. Begleitet wurde er von der kleinen Nele Nevermann, die sichtlich Spaß hatte, mit nach oben zu fahren. Für die Sicherheit auf der Drehleiter sorgte ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Klütz.

image-7930
Farbige Akzente mit Lichtinstallation von Decoholix vor Schloss Bothmer

Der Bürgermeister freute sich über das vielfältige und facettenreiche Programm: „Die Kultournacht findet dieses Jahr zum 5. Mal statt. Da kann man schon von einer Tradition sprechen. Klütz zeigt sich heute von seiner besten kreativen Seite. Lassen Sie sich verzaubern von den vielen tollen Angeboten.“ Er bedankte sich bei allen, die das Programm auf die Beine gestellt und organisiert hatten.

Trotz Regens waren im Lauf des Abends und der Nacht einige Hundert Besucher auf den Beinen. An den 14 Veranstaltungsorten in der Innenstadt kamen Kunst- und Kulturinteressierte, Heimatkundler, Musikliebhaber, Nachtschwärmer, Feinschmecker und Fans von echtem Kunsthandwerk auf ihre Kosten. Los ging es mit der Klezmer-Band „manifest“, die wegen des einsetzenden Regens statt auf dem Marktplatz im Literaturhaus „Uwe Johnson“ aufspielte und die Zuhörer mit ihrer fröhlichen jiddischen Musik begeisterte. Organisatorin Heide Lörcher hatte die fünf Musiker aus Potsdam eingeladen und freute sich über den großen Zulauf.

Auch Ana Sojor und Dieter Klockenbusch freuten sich über ein „volles Haus“ in ihrer kleinen Galerie „La Cantinita“ mit etwa 20 Sitzplätzen. Stündlich spielten sie virtuos als Cello-Duo Yesca teils fröhliche, teils melancholische Stücke wie etwa den Tango Argentino oder fetzige Rockmusik. „Wir geben unserem Hund Mascha gerade Gesangsunterricht“, erklärte Ana Sojor, „es kann also sein, dass er  manchmal mitsingt.“ Und so war es dann auch, sehr zur Belustigung der Zuhörer.

Barocke Frisuren erleben konnten die „Kultouristen“ im Schloss-Salon in der Schloßstraße bei den Barockdamen Madeleine und Emma und dem Kavalier Sebastian. Die Crew empfing die Gäste mit tollen Barockperücken in verschiedenen Farben und einem Glas Sekt. Als Erinnerung konnten die Besucher ein Foto von sich mit Perücke im reich verzierten Goldrahmen mit nach Hause nehmen.

Soviel gab es zu erleben bei der 5. Klützer Kultournacht. Die Besucher hatten es mitunter schwer, sich zu entscheiden und es war nahezu unmöglich, an all den Veranstaltungen teilzunehmen. Themenführungen unterschiedlicher Art gab es drei: Den literarischen Spaziergang auf den Spuren von Uwe Johnson mit Renate Ellenberg, die Nachtwächterführung mit Ulrich Arph und Turmbesteigungen der St. Marienkirche, durchgeführt von einem Mitglied der Kirchgemeinde.

Der Heimatverein war dieses Jahr gleich an zwei Standorten vertreten. In der Heimatstube „Im Thurow“ informierten Steffen Arndt und Klaus Krüger stündlich in lokalhistorischen Vorträgen über Klütz im 17., 18. Und 19. Jahrhundert. In der Schloßstraße 40 wurden in einer nur für diesen Abend aufgebauten Wohnstube plattdeutsche Lieder gesungen und Mecklenburgische Götterspeise serviert.

Im Literaturhaus „Uwe Johnson“ gab es um 17.00 Uhr das lustige Schauspiel „Der kleine Häwelmann“ für Kinder von fünf bis acht mit der Berliner Schauspielerin Susann Kloss. Zum Lachen brachte sie dort auch zwei Stunden später die Erwachsenen mit ihrer Berliner Schnauze und dem Programm „Rosies Lillys Gaumenkitzel“. Vom Konfekt als Liebesbotschaft, sinnlich verpackt und mit Sehnsüchten versehen, über den Diätenwahn bis hin zur Kräuterlust, nichts wurde ausgelassen. Für Lacher sorgte der Geruchstest mit einem männlichen Zuschauer, der eine Augenbinde verpasst bekam und verschiedene Kräuter anhand ihres Duftes erraten sollte. Bis auf die Rose konnte er jedoch nichts erschnuppern. Lavendel, Thymian, Rosmarin und Pfefferminze fielen glatt durch.

Musikalisch verwöhnt wurden Musikliebhaber ab 20.00 Uhr an drei Orten. In der St. Marienkirche gab es ein Konzert mit Ilya Pril und anderen Musikern. Im Literaturhaus begeisterten der Jazzmusiker, Sänger und Saxophonist Andreas Pasternack und der Pianst Mischa Schumann ihr Publikum mit Songs zum Mitschnipsen und Mitschwingen, charmant und humorvoll präsentiert. Mit Liedern von Frank Sinatra, Udo Jürgens, Gilbert Becaud, Otis Redding und anderen nahmen sie das Publikum mit auf eine internationale Reise. „Jazz meets Lyrik“ war das Motto im gut besuchten Miluh-Raum in der Alten Molkerei mit dem Ralph Schlunk Trio & Jacques Dulon.

Eine Märchenpredigt für den Nachteulengottesdienst nach dem Konzert hatte Pastorin Pirina Kittel vorbereitet. Messer schleifen mit Michael Schimmel konnten die Besucher in der Produzentengalerie von Catrin Freuschle in der Alten Molkerei. „Ja, ich war ganz zufrieden mit dem Tag“, sagte der Kunsthandwerker und Messerschmied am Abend.

Sportlich ging es dieses Mal im Schloss Bothmer zu mit einer Einführung in die Bothmer-Gymnastik. Eine Gymnastik, die zwischen 1922 und 1938 tatsächlich von dem Grafen Fritz von Bothmer in Zusammenarbeit mit Rudolf Steiner entwickelt und nach ihm benannt wurde und heute vielfach therapeutisch angewandt wird. Premiere hatten die kleinen Fünkchen des Klützer Karnevalsvereins mit einem zauberhaften Auftritt im großen Festsaal. Beeindruckende Lichtinstallationen von Decoholix faszinierten vor dem Schloss und innerhalb des Museums.

Was ist Hypnose? Die Antwort gab Hypnosetherapeutin Alice Popko in ihrer Praxis in „Uns Hüsung“. Sie erklärte die Wirkungsweise und bot kurze geführte Hypnosen an.

Feuriger Abschluss der Klützer Kultournacht war die von Catrin Freuschle organisierte Feuershow „Minh la fayette“ am Parkplatz hinter der Alten Molkerei. „Das war toll und unglaublich gut besucht“, freute sich Catrin Freuschle. Feierfreudige Partygäste tanzten und rockten noch bis in die späte Nacht im Miluh-Raum mit DJ Sammy.

Ein wunderbarer Abend mit glücklichen Gästen und zufriedenen Veranstaltern. Die nächste Klützer Kultournacht kommt bestimmt!

 

Fotos: Barbara Stierand, Angelika Palm, Nadine Schmidt, Helmut Strauß

image-7931
Zauberhafte Barockhofdamen Madeleine und Emma in Schloss-Salon
image-7932
„Lillys Gaumenkitzel“ mit Susann Kloss im Literaturhaus „Uwe Johnson“
image-7947
Lichtinstallation von Decoholix in Schloss Bothmer

 

image-7933
„manifest“ begeisterte mit Klezmer-Musik.
image-7934
Bürgermeister Jürgen Mevius eröffnete die Kultournacht in luftiger Höhe
image-7935
Die Freiwillige Feuerwehr zeigte eine Geräteschau und servierte Kartoffelsuppe.
image-7936
Jazzmusiker Andreas Pasternack und Pianst Mischa Schumann im Literaturhaus.
image-7937
Hofdame Jenny (r.) mit Kindern und Freundin
image-7938
Ana Sojor und Dieter Klockenbusch als Duo Yesca in der Galerie „La Cantinita“
image-7939
Leckeres Essen gab es an vielen Orten. Hier Kuchen und Herzhaftes in der Stadtinformation.
image-7940
Lokalhistorischer Vortrag von Steffen Arnd in der Heimatstube „Im Thurow.
image-7941
Die kleinen Fünkchen vom KCC tanzten im Festsaal von Schloss Bothmer.
image-7942
Zuschauer auf dem Markt bei der Eröffnung
image-7943
Zuschauer auf dem Markt bei der Eröffnung
image-7944
Literarischer Spaziergang auf den Spuren von Uwe Johnson mit Renate Ellenberg.
image-7945
Hier geht die Post ab. Die Miluh-Tanzparty danach.
image-7946
DJ Sammy sorgte für fetzige Musik.
image-7949
Das plattdeutsche Wohnzimmer im Freien
image-7950
Inken Schöneberger Spaß up platt
image-7951
Brigitte Kumbernuß snackt platt
image-7952
Bothmer-Gymnastik im Gartensaal des Schlosses mit Christine Holle