Neuer Citymanager für die Schloßstadt

 

Viele Städte haben ihn schon. Jetzt hat auch die Schloßstadt einen. Tobias Krumbholz ist der neue Citymanager von Klütz. Seit zwei Monaten ist er im Amt. In dieser Zeit hat er sich vor allem einen Überblick verschafft, viele Kontakte geknüpft und Ideen entwickelt.

Seit ein paar Tagen teilt er sich sein Büro mit dem Bauhofleiter Daniel Jenner im ehemaligen Schreibwaren- und Angelgeschäft Im Thurow, gleich neben der Stadtinformation im Literaturhaus „Uwe Johnson“. Zuvor arbeitete er im Dachgeschoss des Literaturhauses. „Es hat eine Weile gedauert, bis auch mein Büro arbeitsfähig war und alles funktioniert hat“, erzählt der 32-jährige gelernte Touristiker.

Tobias Krumbholz kommt aus Sachsen-Anhalt. Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann hat er Tourismusmanagement studiert und erste Berufserfahrungen im Harzer Tourismusverband gesammelt. Bis Ende letzten Jahres war er stellvertretender Tourismuskoordinator in Ratzeburg.

Wie in vielen anderen Städten ist auch in Klütz viel Leerstand in der Innenstadt. Zu den klassischen Aufgaben eines Citymanagers gehört es, die Innenstadt zu beleben und den Leerstand zu beseitigen. „Dies ist natürlich eine Mammut-Aufgabe, die ich nicht alleine bewältigen kann“, erklärt Krumbholz. „Dazu brauche ich viele Partner. Vor allem Gewerbetreibende, die Wirtschaftsförderung, die Vereine und die Ämter.“ Zunächst möchte er ein Leerstandsverzeichnis aufbauen und somit Interessenten die Möglichkeit geben, schnell und einfach mit Eigentümern und Besitzern von ungenutzten Immobilien in Kontakt zu treten.

Ein Meilenstein für die Entwicklung von Klütz wird die Verleihung des Prädikats „Staatlich anerkannter Erholungsort“ sein. Die Vorbereitungen dafür sind bereits seit zwei Jahren im Gange. Die Entscheidung fällt Mitte bis Ende Mai durch das Wirtschaftsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern. „Eine Anerkennung als Erholungsort bedeutet, dass in Klütz Kurabgaben erhoben werden können. Dies bringt Einnahmen und damit eröffnet sich ein großer Spielraum für touristische Projekte und für die Stadtentwicklung“, erläutert Tobias Krumbholz.

Eine Menge Ideen für Projekte, die mit Hilfe der Mehreinnahmen umgesetzt werden könnten, hat er schon. „Ich denke da an neue Veranstaltungsformate, die die Stadt für Touristen und Einheimische attraktiv machen und von denen vor allem die hiesigen Gastronomen, der Einzelhandel und lokale Künstlerinnen und Künstler profitieren würden.“ Angedacht sind unter anderem Open-Stage-Veranstaltungen oder auch Stadtführungen zu bestimmten Themen.

„Klütz ist ein ganz besonderer Ort und natürlich nicht mit einer großen Stadt zu vergleichen“, sagt der Citymanager. „Hier gibt es ein großes ehrenamtliches Engagement und ein starkes Vereinswesen. Ich sehe es unter anderem als meine Aufgabe an, dieses Engagement mit meiner Unterstützung noch sichtbarer zu machen.“

Als weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit sieht er den Ausbau der touristischen Infrastruktur. „Die Touristen sollen nicht nur zwischen Schloss Bothmer und Boltenhagen pendeln, sondern Klütz entdecken. Die Stadt hat so viel zu bieten: Eine wunderbar sanierte Innenstadt, das Literaturhaus, die Klützer Mühle, die schöne Kirche, den Schmetterlingspark und vieles mehr“, schwärmt er. „Die Strände an der Küste sind voll, gerade seit Corona. Und die Menschen suchen vermehrt nach unberührten und schönen Orten im Hinterland, wo man noch Ursprünglichkeit und Authentizität erleben kann. Dies ist hier der Fall.“

Für seine Hobbys wie Schlagzeug, Gitarre oder Fußball spielen hat der gebürtige Ilsenburger im Moment wenig Zeit. Nicht nur der neue Job als Citymanager fordert ihn: „Mein Sohn ist gerade mal 11 Monate alt, da braucht auch meine Familie die volle Zuwendung.“

Wer Tobias Krumbholz kontaktieren möchte, ist jederzeit in seinem Büro im ehemaligen Ladenlokal willkommen: Im Thurow 13, 23948 Klütz.

Tel.: 0160 90963860, E-Mail: t.krumbholz@kluetz-mv.de

 

 

Tobias Krumbholz, der neue Citymanager von Klütz, hat viele Pläne.
Tobias Krumbholz, der neue Citymanager von Klütz, hat viele Pläne.